Home arrow Gesetzliche Krankenversicherung arrow gesetzliche oder private Krankenkasse

Service Hotline

- 018050 - VERON *
- 018050 - 83766 *
*14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz,, höchstens 42 Cent/Min. aus Mobilfunknetzen

Private Krankenvers.


Beruf:
Alter:
m/w:

Kontakt

veron® GmbH
Arndtstraße 13
90419 Nürnberg
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

Newsletter

Ihre EMail-Adresse:

anmelden
abmelden


weitere Infos zum Newsletter
gesetzliche oder private Krankenkasse

Der Leistungsvergleich

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) –
Private Krankenversicherung (PKV)
 


GKV PKV
Sachleistungsprinzip Kostenerstattungsprinzip
Arzt wird nach einem fest vorgeschriebenen Gebührensatz gezahlt. Der Arzt kann je nach Art der Leistung
(persönlich oder technisch)
unter Berücksichtigung von Schwierigkeit, Zeitaufwand und Umständen einen mehrfachen Satz der Gebührenordnung für Ärzte oder Zahnärzte (GOÄ, GOZ) berechnen.
Umfang des Versicherungsschutzes Umfang des Versicherungsschutzes
Gesetzlich festgelegt. Kann - je nach Tarif - individuell vereinbart werden.

Beitrag Beitrag
entsprechend Einkommen (Solidaritätsprinzip)

Kein Einfluß des Versicherten auf die Beitragshöhe.
entsprechend Alter, Geschlecht und Tarif (Äquivalenzprinzip)

Durch Selbstbeteiligungen oder Tarifwechsel Beitragssenkungen möglich.
Geltungsbereich Geltungsbereich
Im Inland und Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht in Europa unbegrenzt, im außereuropäischen Ausland bis zu 1 Jahr oder unbegrenzt

ARZTBEHANDLUNG - GKV ARZTBEHANDLUNG - PKV
Behandlung im Rahmen der "wirtschaftlichen Behandlungs- und Verordnungsweise " durch Ärzte und Zahnärzte, soweit sie zur Kassenpraxis zugelassen sind, in der Regel gegen Vorlage einer Krankenversicherungskarte. Heilpraktiker nicht zugelassen. Behandlung als Privatpatient durch alle niedergelassenen Ärzte, Chefärzte, Zahnärzte, ggf. auch durch Heilpraktiker. Wechsel jederzeit ohne Überweisung möglich. Erstattung auch unbezahlter Honorarrechnungen durch das PKV-Unternehmen möglich.
VORSORGEUNTERSUCHUNGEN - GKV VORSORGEUNTERSUCHUNGEN - PKV
Vorsorgeuntersuchungen für Kinder in den ersten sechs Lebensjahren. Für Frauen vom Beginn des 20., für Männer vom Beginn des 45. Lebensjahres an Untersuchungen zur Früherkennung von Krebs. Für Versicherte vom Beginn des 35. Lebensjahres an alle 2 Jahre Untersuchung zur Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie Zuckerkrankheit.
Vorsorgeuntersuchungen mindestens wie bei den gesetzlichen Kassen. Je nach Tarif darüber hinausgehende Leistungen für jede gezielte Vorsorgeuntersuchung.

MEDIKAMENTE - GKV MEDIKAMENTE - PKV
Auf Rezepte der Vertragsärzte oder -zahnärzte. Die Kostenübernahme ist auf bestimmte Arzneimittel beschränkt. Darüber hinaus ist grundsätzlich eine Selbstbeteiligung zu erfüllen. Auf Rezepte der Ärzte, Zahnärzte und ggf. Heilpraktiker alle wissenschaftlich allgemein anerkannten Mittel.
HEILMITTEL - GKV HEILMITTEL - PKV
Für Heilmittel wie z. B. Massagen oder Bäder hat der Patient 15 % der Kosten selbst zu tragen. 100 % Übernahme

HILFSMITTEL - GKV HILFSMITTEL - PKV
 Festbeträge, Bagatellhilfsmittel, Zuschüsse

 Für Brillenfassungen und Kontaktlinsen ist kein Zuschuß mehr vorgesehen.Lediglich in zwingend medizinisch notwendigen Ausnahmefällen werden die Kosten für Kontaktlinsen übernommen.Die Versicherten haben zu den Kosten von Bandagen, Einlagen und Hilfsmitteln zur Kompressionstherapie eine Zuzahlung von 20% zu leisten.
Versichert sind Hilfsmittel, soweit sie medizinisch notwendig und ärztlich verordnet sind, wie z. B. Hörgeräte, Kunstglieder, Bruchbänder, Sehhilfen etc.

100% Übernahme
KRANKENHAUSBEHANDLUNG - GKV KRANKENHAUSBEHANDLUNG - PKV
Behandlung in zugelassenem Krankenhaus, in das der Arzt einweist. Übernahme der Mehrkosten bei Wahl eines anderen Krankenhauses. Unterbringung im Mehrbettzimmer. Selbstbeteiligung während der ersten 14 Tage. Behandlung durch die diensthabenden Ärzte.
Allgemeine Besuchszeiten.
Kein Krankenhaustagegeld.
Freie Wahl des Krankenhauses. Je nach Versicherungsschutz Unterbringung im Mehr-, Zwei- oder Einbettzimmer sowie privatärztliche Behandlung (einschließlich Chefarztbehandlung). Individuelle Besuchszeiten. Bezahlung der Krankenhaus-Rechnung direkt durch das PKV-Unternehmen. Krankenhaustagegeld anstelle nicht beanspruchter Wahlleistungen.

eigene Sanitärzelle,
Telefon, TV, Radio
EINKOMMENSAUSFALL - GKV EINKOMMENSAUSFALL - PKV

bis zur Versicherungspflichtgrenze
70 % des letzten
Nettoeinkommens
Krankentagegeld bis zum Nettoeinkommen möglich. Zahlungsbeginn nach Bedarf vereinbar, für Arbeitnehmer frühestens nach Wegfall der Entgeltfortzahlung. Zahlungsdauer unbegrenzt. Endet, wenn Berufsunfähigkeit eintritt oder Altersruhegeld gezahlt wird.

ZAHNERSATZ - GKV ZAHNERSATZ - PKV
Seit dem 01.01.99 gibt es keinen Unterschied mehr nach dem Lebensalter: Alle Versicherten haben Anspruch auf einen Festzuschuß i.H.v. 50% zu den Zahnersatzkosten (bis max. 65%) Prozentual, zusätzliche Höchstsummenbegrenzung möglich.

Leistung zw. 60% bis 90%
KRANKENSCHUTZ IM AUSLAND - GKV KRANKENSCHUTZ IM AUSLAND - PKV
 Geltung im Inland und Ländern mit Sozialversicherungsabkommen. Keine Erstattung der Kosten bei Behandlung in anderen Ländern (Ausnahmen) nur in Härtefällen, sonst private Zusatzversicherung notwendig. Keine Finanzierung des Rücktransportes. Unbegrenzte Geltung in Europa -
ohne zeitliche Begrenzung,
bei vielen Gesellschaften
Weltgeltung ohne Zuschlag.

KÜNDIGUNG - GKV KÜNDIGUNG - PKV
Die freiwillige Mitgliedschaft in der GKV endet mit Ablauf des übernächsten Kalendermonats, gerechnet von dem Monat an, in dem das Mitglied den Austritt erklärt.

Allgemein: Erlöschen der freiwilligen Mitgliedschaft bei zweimonatiger Nichtzahlung der Beiträge. Bei einer Beitragserhöhung besteht ein Sonderkündigungsrecht.

Durch den Versicherten: spätestens drei Monate vor Ablauf des Versicherungsjahres. Außerordentliches Kündigungsrecht z.B. bei Eintritt der Versicherungspflicht oder Erhöhung der Beiträge.

Durch PKV-Unternehmen: bei Vollversicherung Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht. Außerordentliches Kündigungs- oder Rücktrittsrecht z.B. bei Zahlungsverzug oder Verletzung der Anzeigepflicht.
BEITRAGSRÜCKERSTATTUNG - GKV BEITRAGSRÜCKERSTATTUNG - PKV
nicht möglich je nach Gesellschaft und Tarif -
wenn keine Leistungen in Anspruch
genommen werden -
bis zu 6 Monatsbeiträgen erstattbar