Service Hotline

- 018050 - VERON *
- 018050 - 83766 *
*14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz,, höchstens 42 Cent/Min. aus Mobilfunknetzen

Private Krankenvers.


Beruf:
Alter:
m/w:

Kontakt

veron® GmbH
Arndtstraße 13
90419 Nürnberg
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

Newsletter

Ihre EMail-Adresse:

anmelden
abmelden


weitere Infos zum Newsletter
Verkauf rentabler als Kündigung
Versicherungsnehmer, die Ihre Kapitallebens- oder Rentenversicherung kündigen möchten, sollten den Verkauf der Police prüfen. Oftmals lassen sich durch den Verkauf wesentlich bessere Konditionen erzielen, als durch die Rückgabe der Police an die Versicherung. Im Durchschnitt ist die Rückzahlung bei einem Verkauf 7 Prozent höher als bei einer Kündigung.

Steuern und Zuschläge fallen weg
Weitere Vorteile sprechen für einen Verkauf. So fällt im Gegensatz zur Rückgabe an die Versicherung bei einem Verkauf innerhalb einer Laufzeit von 12 Jahren der Police keine Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag an. Außerdem spricht noch ein Argument für den Verkauf. Es bleibt ein Teil der Todesfallleistung erhalten, denn die Police wird weitergeführt. Die weiter bestehende Todesfallleistung ist der Saldo aus der von der Versicherung für den Todesfall ausbezahlten Versicherungssumme und den verzinsten Investitionen des Käufers.

Unterschiedliche Kriterien für den Verkauf
Auf dem so genannten Zweitmarkt für Lebensversicherungen gibt es eine Reihe von Käufern, meist sind es institutionelle Investoren und geschlossene Fonds. Zu beachten ist aber, dass jeder dieser Käufer seine eigenen Kaufkriterien, etwa Restlaufzeit und Mindestrückkaufswert, hat. Viele Aufkäufer haben eine Positivliste von Gesellschaften die Sie ausschließlich kaufen. Auch Negativlisten sind verbreitet. Es ist daher für Verbraucher schwer den optimalen Käufer zu finden. Es gibt aber eine clevere Alternative:

Internetplattform übernimmt Käufersuche
Jeder verkaufswillige Policeninhaber müsste alle Käufer anschreiben, um eine möglichst hohe Verkaufschance zu haben. Eine schlaue Alternative ist es, alle Käufer des Marktes über eine Plattform, eine Art Börse anzusprechen. Das Prinzip ist einfach, der Policeninhaber gibt seine Daten in ein Onlineformular ein und die Plattform filtert alle Kriterien zu diesem Vertrag heraus und spricht alle für diesen Vertrag relevanten Käufer, die über die Plattform anfragen, an. Der Vorteil der Plattform sticht besonders ins Auge, da nur eine Vollmacht zur Abfrage aller relevanten Daten bei der Versicherung ausgefüllt werden muss und alles Weitere übernimmt die Plattform. Und ein weiterer Vorteil wird deutlich. Gibt es mehrere Investoren die für eine Police Angebote abgeben, wird das Angebot mit den besten Konditionen weitergegeben. Dadurch erreichen Versicherungsnehmer mit einer Anfrage den Großteil des Marktes und können so attraktive Preise erzielen und sparen sich darüber hinaus eine Menge Zeit und Arbeit.

Policenbeleihung
Will sich der Versicherte aber nicht unwiderruflich von seiner Police trennen, da er z.B. nur kurzfristig Liquidität benötigt, so ist die Beleihung der Police durchaus überdenkenswert. Viele Versicherungsgesellschaften bieten hierzu ein Policendarlehen an. Die Versicherungsgesellschaften lassen sich Ihre Policendarlehen allerdings oftmals sehr teuer bezahlen. Eine Anfrage bei spezialisierten Anbietern kann sich daher lohnen: